Einstieg in die Bildgestaltung

„50 Tipps für bessere Bilder“ verspricht das Buch von Georg Banek, welches im dpunkt Verlag erschienen ist.

Inspirationsquelle für ambitionierte Einsteiger und Amateure, aber auch für Profis, die sich die Grundregeln der Bildkomposition noch einmal bewusst in Erinnerung rufen wollen: „Einstieg in die Bildgestaltung“ (Foto: dpunkt Verlag)

Der „Einstieg in die Bildgestaltung“ soll ambitionierten Hobby-Fotografen mit diesem Ratgeber ebenso erleichtert werden wie Smartphone-Fotografen. Denn die Regeln für gelungene Bildkomposition hängen nicht von technischen Gerätschaften ab.

Was das Auge sieht und was die Kamera sieht, sind nicht zwingend das gleiche. Zumindest wenn man sich nicht mit den Regeln der Bildgestaltung auseinandersetzt. Das Ergebnis sind oft enttäuschende Bilder, welche die wahren Dimensionen von Objekten, den majestätischen Anblick vor Ort oder den Zauber des Moments nicht so wiedergeben, wie man ihn „live“ erlebt hat.

Diesen Missstand, den Einsteiger und Laien ebenso erleben können wie ein Profi, der einen „Schnellschuss“ macht, will dieses Buch auf 190 farbig illustrierten Seiten beheben.

Manchmal lässt uns eine Situation nur die Zeit für einen Schnappschuss, doch manchmal lohnt es sich, innezuhalten und ein Bild so bewusst zu komponieren wie ein klassischer Maler.

Dazu kommt: Wer die Grundlagen der Bildgestaltung kennt, wird sogar seinen Schnappschüssen in Zukunft zu mehr Wirkung verhelfen!

Licht, Farben, Linien, Tiefenschärfe

In der Ruhe liegt die Kraft. Leser lernen, sich ihr Hauptmotiv bewusst zu machen und den Bildausschnitt gezielt zu wählen, um dieses perfekt in Szene zu setzen.

Zu den Gestaltungsmitteln zählt aber nicht nur der Bildausschnitt, sondern auch die bewusste Dosierung der Tiefenschärfe mit Hilfe von Blende und Zeit.

Die raffinierte Platzierung der Bildelemente spielt ebenso eine Rolle wie das Nutzen von blickführenden Linien. Selbst die Farben haben eine Signalwirkung, mit der wir bewusst die Wahrnehmung des Betrachters beeinflussen können.

Manchmal ist auch weniger mehr. Unnötige Elemente aus dem Bild zu entfernen können die zentrale Aussage verstärken.

Ebenfalls wissenswert: Unterschiedliche Objektive mit ihren vielfältigen Brennweiten lassen ein und dasselbe Motiv völlig anders wirken. Das Buch zeigt daher auch, wie sich ein Bild verändert, je nachdem ob ein Weitwinkel, Tele oder Makro-Objektiv zum Einsatz kommt.

Tiere, Porträts, Natur, Architektur – jeder Bereich der Fotografie wird anhand von Beispielbildern mit Tipps für Indoor- und Outdoor-Aufnahmen bedacht.

Sowohl die Ratschläge selbst als auch die erzielte Wirkung werden leicht verständlich beschrieben.

Über den Autor

Georg Banek weiß wovon er schreibt. Der Fotograf, Fototrainer und Fachautor plaudert aus seinem Nähkästchen, verrät Tricks und zeigt an zahlreichen Beispielen, wie vielseitig Bilder sein können, wenn man sie bewusst komponiert.

Weitere Fotografie-Bücher beim dpunkt Verlag