Fotobücher für Profis und Ambitionierte

Diese Bücher helfen, aus guten Fotos einzigartige Bilder zu machen.

Diese Bücher helfen, aus guten Fotos einzigartige Bilder zu machen.

Profi-Fotograf oder ambitionierter Hobbyist? Seit dem Siegeszug der Digitalfotografie verschwimmen die Grenzen zunehmend. Auch die Stock-Fotografie zeigt, dass die Unterscheidung zwischen professionell gelerntem Berufsfotograf und talentiertem Lichtzeichner nicht immer leicht ist.

Wir stellen Bücher vor, die sich sowohl an den Profi wenden als auch an jeden Laien, der danach strebt, die Qualität seiner Fotos stets zu verbessern. Egal ob Sie von der Fotografie leben, ob ihr Hobby zum Nebenberuf herangewachsen ist oder ob Sie nur für sich, die Familie oder Freunde perfekte Beweisfotos von besonderen Momenten festhalten wollen: Diese Bücher zu den Themen Tierfotografie, Hochzeiten, Baby- und Kinder-Fotografie helfen ihnen dabei, das bestmögliche aus dem Moment zu machen.


Familienfreundlich: Die Fotoschule in Bildern (Rheinwerk)

Familienfreundlich: Die Fotoschule in Bildern (Rheinwerk)

Die Fotoschule in Bildern: Babys, Kinder und Familie

Autoren: Maike Frisch, Florian Frisch, Aline Lange, Norma Mi Sol, Steffi von der Heid
Verlag: Rheinwerk

Diese Fotoschule in Buchform ist für Berufsfotografen ebenso hilfreich wie für alle, die auch unentgeltlich gern Babys, Kinder und Familien fotografieren – sei es als Freundschaftsdienst oder um die eigene Familie gekonnt ins rechte Licht zu setzen.

Das Wesentliche an Kinder- und Familienfotos: Emotionale und authentische Bilder, denen man die Planung dahinter nicht anmerkt.

„Von zuckersüß bis Rotznase – inspirierende Bildideen aus dem echten Leben“ verspricht der Verlag.

Grundlagenwissen wird zu Beginn zwar auch vermittelt, doch lebt das Buch von den Beispielbildern auf höchstem Niveau. Da die Umsetzung leicht verständlich beschrieben wird, verlieren auch Laien die Angst davor, sich an derartige Aufnahme-Ideen zu wagen.

Statt auf sterile Studio-Atmosphäre vergangener Tage setzen die fünf Fotografen, deren Bildern hier versammelt sind, auf originelle Ideen voller Leben – indoor und outdoor. Denn so geht moderne Familienfotografie.

Wichtig ebenso sind Eigenschaften, die man nicht in der Gebrauchsanleitung der Kamera findet: Einfühlungsvermögen, Respekt und Geduld.


Klein, aber oho: Baby- und Kinderfotografie (Humboldt)

Klein, aber oho: Baby- und Kinderfotografie (Humboldt)

Baby- und Kinderfotografie

Autorin: Judy Hohmann
Verlag: Humboldt

Vom Grundwissen zu diesem speziellen Sujet, welches das Buch auf 224 Seiten bietet, profitieren nicht nur Berufsfotografen, die in diesen Bereich einsteigen wollen, sondern auch ambitionierte Anfänger und stolze Eltern.

Das Spektrum reicht dabei von den Anfängen als Newborn bis zum Schulkind-Alter.

Der Untertitel verrät den Schwerpunkt der Autorin Judy Hohmann: „Faszinierende Fotos mit natürlichem Licht. Grundlagen, Bildideen und Anleitungen“.

Statt grauer Theorie geht es (nach einer kurzen Einführung in die fotografischen Grundlagen) schnell in medias res: Schritt-für-Schritt-Anleitungen zum Nachfotografieren helfen, zauberhafte Momente als bleibende Erinnerungen festzuhalten.

Dabei beantwortet das Buch die Fragen, wie man Babys und Kinder liebevoll in Szene setzt und welche Besonderheiten bei diesem Thema und diesen Motiven zu beachten sind.

Dazu gehört auch, dass die kleinen Models sich wohl fühlen. 70 Workshops werden im Detail erklärt und sind dank Anleitung vom Leser wiederholbar.

Reich bebildert und leicht verständlich erklärt erleichtert der Ratgeber den Einstieg in das ebenso komplexe wie herzerwärmende Fotothema.

Die Autorin Judy Hohmann hat Fotojournalismus studiert und wurde 2014 zur „Baby- und Kinderfotografin des Jahres“ gewählt.


Authentisch soll es sein: Kinder fotografieren (dpunkt)

Authentisch soll es sein: Kinder fotografieren (dpunkt)

Kinder fotografieren

Autor: Allison Tyler Jones
Verlag: dpunkt

Unzählige Kinder-Porträts auf anspruchsvollstem Profi-Niveau versammelt der Band „Kinder fotografieren“.

Die Fotografin und Autorin Allison Tyler Jones zeigt mit diesen Beweisfotos eindrucksvoll, warum sie zu Recht ihren Lebensunterhalt mit den jungen Models bestreiten kann.

Doch das Buch will natürlich nicht nur eine inspirierende Sammlung von Profi-Aufnahmen sein, sondern „Der Leitfaden für 100%ig authentische Porträts“.

„Authentisch“ bedeutet, um ein Laienmissverständnis aus dem Weg zu räumen, in der Profiliga natürlich nicht, dass man von Kindern einfach nur Schnappschüsse macht.

Die Bildideen dürfen im Gegenteil durchaus sehr konstruiert sein. Die Kunst liegt vielmehr darin, dem Betrachter eine Echtheit und Leichtigkeit zu vermitteln, die dem Porträt seine Authentizität verleiht.

Das Ergebnis: Bilder abseits von Klischees und nüchterner Studio-Kulisse, die versuchen, das Wesen der Porträtierten einzufangen.

Mindestens ebenso wichtig wie das Beherrschen der Technik von Kamera und Lichtführung sowie den richtigen Outfits und Accessoires sind bei diesen anspruchsvollen Models ganz andere Skills des Fotografen: Entertainer-Qualitäten, Schnelligkeit, Improvisationstalent – und vor allem: Spaß an der Aufgabe.


Die ersten Wochen in Szene setzen: Babys Fotografieren (dpunkt)

Die ersten Wochen in Szene setzen: Babys Fotografieren (dpunkt)

Babys fotografieren

Autorin: Robin Long
Verlag: dpunkt

„Die ersten Wochen perfekt in Szene setzen“ – diesen Anspruch will die Footografin Robin Long nicht nur mit ihren berühmt gewordenen Bildern erfüllen, sondern auch als Autorin dieses Ratgebers.

Dabei geht sie darauf ein, dass die ersten Tage nach der Geburt eines Kindes nicht nur für die Eltern, sondern auch für den Fotografen eine besondere Situation darstellen.

Wissen ist hier Macht, denn nur wer diese Besonderheiten kennt und berücksichtigt, kann Fotos machen, die nicht nur vom Zufall gesteuert sind, sondern bewusst ein Ziel verfolgen. Nämlich ganz besondere Momente ebenso besonders für die Ewigkeit darzustellen.

Das schöne daran: Die Fotografin und Autorin nimmt auch Laien die Scheu vor dem anspruchsvollen Foto-Thema und ermuntert zum Spaß an der kreativen Umsetzung.

Das gelingt, indem Robin Long zeigt: Einfache Tricks und wenige Hilfsmittel reichen aus, um bezaubernde und ungekünstelt wirkende Baby-Fotos zu kreieren.

Das gilt natürlich für Berufsfotografen ebenso wie für Hobby-Lichtzeichner und stolze Familiengründer.

Das Wunder des Lebens inszenieren – auf über 200 Seiten wird gezeigt, wie man das am besten umsetzt. Dabei geht es, ganz wie es das Thema erfordert, nicht nur um den richtigen Umgang mit der Kameratechnik, sondern auch um den richtigen Umgang mit den Eltern und den kleinsten Models.

Profis finden zudem Tipps, wie sie sich in diesem speziellen Bereich der Fotografie am besten positionieren, um Aufträge zu generieren.


Auf den Hund gekommen: Tierfotografie (Franzis)

Auf den Hund gekommen: Tierfotografie (Franzis)

Tierfotografie

Autor: Wiebke Haas
Verlag: Franzis

Ob Auftragsarbeit oder einfach nur das eigene Haustier stolz von der Schokoladenseite präsentieren: Das Buch „Tierfotografie“ aus der Reihe „Fotoschule Extra“ aus dem Franzis Verlag hilft, die besten Freunde des Menschen sympathisch und imposant in Szene zu setzen.

Die Autorin Wiebke Haas weiß wovon sie schreibt: Als Tierfotografin hat sie es zu internationaler Anerkennung gebracht und weiß, worauf es bei diesen ganz besonderen „Models“ ankommt.

Nachdem verschiedene Tierarten ihre Eigenheiten haben, ist das Buch unterteilt in Aufnahmen von Pferden, Katzen und Hunden. Das Ziel bei allen Vierbeinern: emotionale Porträts, welche die Eigenheiten der jeweiligen Tiere eindrucksvoll herausarbeiten.

Die Bandbreite reicht von niedlichen Porträts über Momente der Ruhe, Augenblicke der Heiterkeit und die imposante Wildheit, die noch heute in domestizierten Haustieren schlummert.

Outdoor und Indoor, diverse Lichtsituationen, Improvisation und Planung, Bewegung und Ruhe sowie das richtige Equipment für jede Situation – das Buch lässt keine Fragen offen und bietet garantiert inspirierende Anregungen.


Ganz in Weiß: Grundlagen Hochzeitsfotografie (Humboldt)

Ganz in Weiß: Grundlagen Hochzeitsfotografie (Humboldt)

Grundlagen Hochzeitsfotografie

Autor: Alexander Spiering
Verlag: Humboldt

216 Seiten und 151 Abbildungen: Mit zahllosen Beispielfotos und deren nachvollziehbarer und reproduzierbarer Entstehungsgeschichte gibt Autor Alexander Spiering jedem privaten und gewerblichen Hochzeitsfotografen Ideen für originelle Fotos.

Konkrete Ratschläge für die Umsetzung der Beispielbilder geben dem Leser das handwerkliche Rüstzeug, um die Aufnahmen selbst nachzumachen und als Anregung für eigene Ideen zu nutzen.

Die Reihe „123 Fotoworkshop kompakt“ hat sich zum Ziel gesetzt, einen Fotokurs im Stil eines Kochbuches zu präsentieren. Das Ergebnis macht aus Laien keine Meisterköche, aber kann für meisterliche Bilder sorgen.

Alle wichtigen Stationen und Themen des großen Tages sowie deren Besonderheiten aus Fotografensicht werden dabei beachtet – Standesamt, Kirche, Spiele, Porträts, Details, etc.

Perfekt geeignet für Einsteiger in einen der für Profis lukrativsten und für Privatleute am meisten gefragten Bereich der Fotografie. Ohne lange graue Theorie geht es schnell in die bunte Praxis.

Wobei „bunt“? Die Praxis darf natürlich auch – ganz nach den Vorlieben vieler Brautpaare – mal ganz auf Schwarzweiß oder Sepia reduziert sein.


Der Einstieg in einen kreativen Job: Beruf Hochzeitsfotograf (mitp)

Der Einstieg in einen kreativen Job: Beruf Hochzeitsfotograf (mitp)

Beruf Hochzeitsfotograf

Autor: Hendrik Roggemann
Verlag: mitp

Der Untertitel „Einstieg in einen kreativen Beruf“ und die Reihe „Edition Profifoto“ zielen zwar in erster Linie auf Fotografen, die das Bildermachen zum Beruf haben oder machen wollen, doch profitieren selbstredend auch ambitionierte Autodidakten vom geballten Fachwissen dieses Buches.

Vor allem für Profis spannend sind die Themenbereiche Berufseinstig, Kalkulation, Bezahlung, Selbstvermarktung, Umgang mit Reklamationen, digitaler Workflow und Co.

Doch andere Bereiche des Buches sind auch für alle interessant, die aus privaten Gründen von den Brautleuten um fotografische Dienste gefragt werden.

Beispielsweise: Stile und wie man den eigenen findet. Vorgespräch mit dem Brautpaar, Auftreten und Eintreffen des Fotografen, typische Szenen und „Pflichtschüsse“, etc …

Sogar Tipps für das Improvisieren bei unvorhergesehenen Ereignissen sind dabei. So sollte gewährleistet sein, dass einer der schönsten Tage im Leben des Paares auch auf Fotos als solcher erkennbar ist.


Bilder vom schönsten Tag: Hochzeitsfotografie (dpunkt)

Bilder vom schönsten Tag: Hochzeitsfotografie (dpunkt)

Hochzeitsfotografie

Autoren: Nicole und Ralf Obermann
Verlag: dpunkt

„Hochzeiten richtig zu fotografieren ist keine Frage der Technik, sondern des Gefühls“ – eine gewagte These des Autoren-Teams Nicole und Ralf Obermann.

Doch ihr Erfolg gibt ihnen recht – das Duo zählt zu den meistgefragten Hochzeitsfotografen im deutschsprachigen Raum.

Die beiden gegen auch Workshops. Mittlerweile kann man diese auch von Zuhause aus besuchen – mit Hilfe des Buches „Hochzeitsfotografie – Perfekte Bilder vom schönsten Tag“.

Insider-Tipps aus erster Hand und zahllose Beispielbilder inspirieren.

Inhaltlich deckt der Ratgeber alle Stationen ab, die für den großen Tag relevant sind – von der Planung über das Shooting selbst bis zur Sichtung, Auswahl und Präsentation der Bilder.

Dabei werden auch die einzelnen Situationen des Tages im Detail besprochen, da sie unterschiedliche Anforderungen an Licht- und Blendeneinstellungen sowie Equipment und Positionierung des Fotografen stellen.

Leser profitieren vom großen Erfahrungsschatz der Obermanns – und deren leicht verständlicher, angenehm motivierter Ansprache.