Pullis für Pinguine – mehr als ein Modegag

Penguin-red-jumper

Pullover für Pinguine – diese Aktion klingt nach einem typischen Internet-Gag. Doch auch wenn die kleinen Tiere auf diese Weise besonders niedlich aussehen: Der wahre Hintergrund der aufsehenerregenden Aktion ist eine ernste Sache.

Australische Pinguine tragen Strickpullis. Das ist allerdings nicht der neueste Schrei in Sachen Mode, sondern eher ein Hilferuf. Die Aktion nennt sich „Knits for Nature“ und wurde von den Phillip Island Nature Parks bei Melbourne in Australien ins Leben gerufen.

Die Strickpullis sind Teil eines Hilfsprogramms für Pinguine, die Opfer von Ölverschmutzungen wurden. Schon ein Ölfleck von der Größe eines Daumennagels kann einen Pinguin töten. 

Öl kann Pinguine töten

Penguin-knitsfornatureÖl kann den Körper der kleinen Wesen schädigen und dazu führen, dass die kleinen Tiere Federn lassen und körperlich zu schlapp werden, um aktiv auf Nahrungssuche gehen zu können.

Fehlt der Schutz durch das Federkleid, dringt Wasser ein, die Pinguine frieren, werden schwer und weniger agil, was ihnen die Futtersuche erschwert.

Die Pullis sollen also bei betroffenen Tieren das Fell ersetzen, damit die Tiere sich wieder erholen.

Dabei geht es vor allem darum, die betroffenen Pinguine davon abzuhalten, ihr Fell zu putzen oder Öl zu schlucken, bevor die toxische Flüssigkeit abgewaschen ist.

Einfach gestrickte Idee

Die Tierklinik im Naturpark von Phillip Island nimmt betroffene Tiere auf. Und freut sich über jeden „Hobby-Modeschöpfer“, der die Aktion „Knits for nature“ mit selbstgestrickter Kleidung unterstützt

Natürlich kann man auch mit einer Pulli-Spende aus dem Kleiderschrank helfen.

Damit die Pinguine auch in schweren Zeiten im wahrsten Sinne des Wortes ein dickes Fell haben, ist jede Hilfe recht!

Bei der letzten großen Ölkatastrophe nahe Philipp Island im Jahr 2001 waren 453 kleine Pinguine betroffen. 96% wurden dank der Hilfe der Naturpark-Aktion gerettet und wieder in der Natur ausgesetzt.

Weitere Infos: Penguinfoundation.org.au

Fotos: Phillip Island Nature Parks