Tierisches Vergnügen in München: Tierpark Hellabrunn

Erdmännchen zählen zu den Publikumsmagneten in München. (Foto: Michael Eichhammer/Copyright: Tierpark Hellabrunn)

Erdmännchen zählen zu den Publikumsmagneten in München. (Foto: Michael Eichhammer/Copyright: Tierpark Hellabrunn)

Elefanten, die sich wie im Takt einer nur für sie hörbaren Musik wiegen, schmusende Tieger, händchenhaltende Affenpärchen, witzige Erdmännchen, Affenbabys, die mit der Mama kuscheln und Fische, die uns anlächeln – bei unserem Besuch im Tierpark Hellabrunn in München schien die Tierwelt so freundlich wie man es sonst nur aus Disney-Filmen kennt.

Nicht einfach nur ein Zoo, sondern ein idyllisches Naturparadies will der Tierpark Hellabrunn sein. Inmitten des Landschaftsschutzgebietes der Isarauen ist eine ideale Wohlfühlatmosphäre garantiert – nicht nur für die Besucher, sondern auch für die tierischen Bewohner.

Von letzterem gibt es reichlich: Auf 40 Hektar haben rund 750 Tierarten aus der ganzen Welt ein neues Zuhause in München gefunden. Vom Maushaus über die Zwergziegen im Steichelgehege und Elchen bis zu exotischen Tieren wie Seychellen-Riesenschildkröten, asiatischen Elefanten oder den kleinen Geschwistern der Kängurus, Wallabys genannt.

Nur eine Glasscheibe trennt Besucher von tauchenden Pinguinen oder neugierigen Giraffen, spielenden Eisbären oder nachdenklichen Gorillas. So finden hautnahe Begegnungen zwischen Mensch und Tier statt, die nicht nur Kinder, sondern auch Erwachsene faszinieren. Ob Auge in Auge mit unserer haarigen Verwandtschaft im Affengelände oder zwei Meter vor einem imposanten indischen Panzernashorn, das wirkt wie ein Zeitzeuge der Dinosaurier – die intensiven Eindrücke nimmt man garantiert als nachhaltige Erinnerungen mit nach Hause.

Ein Tierpark mit Tradition

Schon 1911 wurde der Münchner Tierpark Hellabrunn gegründet. Er zählt zu den renommiertesten wissenschaftlich geführten Zoos Europas. Sein Erfolgsgeheimnis: Tiere und Gäste sollen gleichermaßen zufrieden sein. Für Tiere bedeutet das, sie sollen sich ganz wie in ihrer Heimat fühlen. Dazu gehören neben der vertrauten Natur auch großzügige Anlagen und eine kompetente Pflege.

Im ersten Geozoo der Welt leben die Tiere nach Kontinenten geordnet in natürlichen Lebensgemeinschaften. Ein Spaziergang durch den Münchner Tierpark wird daher zu einer Reise durch spannende Tierwelten – vom Polar nach Afrika, von Europa nach Asien und Amerika nach Australien.

Spielerische Wissensvermittlung und Show-Einlagen

Tiershows und öffentliche Fütterungen bieten Entertainment und Wissensvermittlung in einem. So erzählen die Tierpfleger beispielsweise beim „Eisbären-Talk“ oder der „Elefanten-Show“ Wissenswertes über ihre Schützlinge. Mutige können auch bei der Fütterung der Anakondas und der Löwen live dabei sein.

Ebenfalls sehenswert: die Flossenparade der Seelöwen und die Greifvogel-Show. Für die kleinen Zoo-Besucher ein großer Spaß ist ein Tierspaziergang mit Lamas oder Ponys, bei dem sie die Tierpfleger alles fragen können, was sie neugierig macht.

Hautnah und Auge in Auge: Selbst die exotischsten Tiere kann man in Hellabrunn aus nächster Nähe kennenlernen. (Foto: Michael Eichhammer/Copyright: Tierpark Hellabrunn)

Hautnah und Auge in Auge: Selbst die exotischsten Tiere kann man in Hellabrunn aus nächster Nähe kennenlernen. (Foto: Michael Eichhammer/Copyright: Tierpark Hellabrunn)

Tierisches Vergnügen – auch ohne Tiere

Wenn die Kleinen mal Pause von den tierischen Eindrücken brauchen, bietet sich der Besuch eines der Spielplätze an oder ein Besuch des im Zoo integrierten Kinderlandes mit Fahrgeschäften wie der Oldtimer-Bahn, wo Kids in Auto-Miniaturen auf Schienenstraßen „fahren“ oder der Kinder-Kartbahn sowie der kleinen Eisenbahn.

Direkt daneben befindet sich ein Abenteuerspielplatz – mitsamt Hängebrücke für mutige Expeditionen.

Tierschutz zum Mitnehmen

Eine neue Dauerausstellung zum Thema Biodiversität im Artenschutzzentrum informiert mit Wandtafeln, Schau-Vitrinen, einem interaktiven Quiz, einem Filmraum und Computerterminals über die immer dringlicheren Herausforderungen des Natur- und Artenschutzes.

Hellabrunn ist ein idealer Ort dafür, denn die hautnahe Begegnung mit Tieren fördert die beste Motivation für einen aktiven Einsatz für die Fauna: Tierliebe.

games4family-Geheim-Tipps

Wer mit Familie unterwegs ist, kann es sich deutlich bequemer machen, indem er den Tierpark per Bollerwagen erkundet. Den kann man vor Ort ausleihen. Allerdings muss man an gut besuchten Tagen früh dran sein, um noch eines der begehrten Zugfahrzeuge zu ergattern.

Gemütlich Kaffee trinken, während die Kinder in sicherer Umgebung herumtollen? Das ist beim Familiencafé Rhino möglich, denn direkt dazu gehört ein Kinderspielplatz.

Anklicken, um die Galerie zu starten:

Weitere Informationen: hellabrunn.de

Fotos: Michael Eichhammer/Copyright: Tierpark Hellabrunn